Logo TGM SV Juegesheim

 

Sportliche Erfolge:

 

Saison  
2015/2016

Kreispokalsieger Offenbach: 1. Frauen B-Juniorinnen

Kreispokalendspielteinehmer: C-Juniorinnen und E-Juniorinnen

2014/2015

Kreispokalsieger Offenbach: 1. Frauen

Kreispokalendspielteinehmer: D-Juniorinnen

2013/2014

Kreispokalendspielteinehmer: B-Juniorinnen, D-Juniorinnen und E-Juniorinnen

Hallenkreismeister Offenbach: C-Juniorinnen

3. Platz Hallenregionalmeisterschaft: B-Juniorinnen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gestern, Hier und Heute – Eine Zeitreise in die Vergangenheit des Jügesheimer Frauenfußballs

Es ist Mittwochabend, gerade komme ich vom Platz in unsere altehrwürdige, mittlerweile seit einigen Jahren renovierte Gaststätte und setze mich auf meinen Lieblingsplatz. Viele Aufstiege und Erfolge wurden hier gefeiert, Abstiege und Misserfolge gemeinsam bedauert, begossen und verarbeitet. Heute Abend sind kaum Gleichgesinnte da – wie so oft in der letzten Zeit.

Zeit also, einmal die Gedanken kreisen zu lassen und sich mit der Thematik „Jahrbuch“ anlässlich des 125-jährigen Bestehens unserer TGM Jügesheim zu beschäftigen. Einen Abteilungsbericht sollen wir Abteilungsleiter über die letzten 25 Jahre verfassen, mit Fotos für das Festbuch! 25 Jahre? Gab es da überhaupt schon Frauenfußball bei der TGM?

Spontan fällt mir die wohl sportlich erfolgreichste Zeit vor einigen Jahren ein. War es nicht in den Jahren 2004, 2005 und 2006, als die Jügesheimer Mädels um den damaligen Abteilungsleiter Armin Rupp dreimal in Folge die Meisterschaft in der Oberliga Hessen gewannen? Und war es nicht 2006, als unsere Mädels daheim in der Konrad-Kappler-Str. vor großem Publikum in der 1. Runde des DFB-Pokals den damaligen Zweitligisten TuS Niederkirchen aus dem Pokal warfen?

Die Gaststättentür geht auf. Ein Herr, schätzungsweise Mitte 40, betritt die Gaststätte. Es ist ein ehemaliger Jugendtrainer, der dem Verein immer noch mit Rat und Tat zur Seite steht. Er bestellt sich etwas zu trinken und gesellt sich zu mir. Er zeigt auf das vor mir liegende weiße Blatt Papier und den Stift in meiner Hand und fragt, ob er störe oder sich zu mir setzen dürfe. Ich lade ihn ein, sich zu mir zu setzen und erzähle ihm von meiner Absicht, einen Abteilungsbericht zum Frauenfußball der TGM Jügesheim zu verfassen und von den großartigen Zeiten.

Er fragt mich, ob ich denn überhaupt wüsste, wie alles mit dem Frauenfußball begann? Klar sage ich, „Damals, 1996…“ und komme ins Stocken als er anfängt zu grinsen. „Nicht?“, frage ich ihn und er beginnt von den Anfängen des Jügesheimer Frauenfußballs zu erzählen.

„Der Frauenfußball in Jügesheim begann im Sommer 1992, und nicht wie viele vermuten bei der TGM Jügesheim sondern beim SV Jügesheim. Anfangs trafen sich sieben bis acht Mädchen zum Fußball spielen im Wendehammer am Bruchgraben. Doch der Straßenfußball wurde ihnen zu wenig und es wuchs der Wunsch, eine eigene Vereinsmannschaft zu gründen.“

 „Das ist ja interessant, und wie ging es dann weiter“ frage ich ihn. Er trinkt einen Schluck, setzt das Glas ab und beginnt weiterzuerzählen. „Nachdem die Mädels damals den Entschluss gefasst hatten, eine Vereinsmannschaft ins Leben zu rufen, gingen sie auf Karl-Heinz Menger, bekannt als Kalli, zu und fragten ihn, ob sich beim SV Jügesheim die Möglichkeit bieten würde, Fußball zu spielen. Kalli war von dieser Idee von Anfang an begeistert und ging damit zum damaligen Jugendleiter Otto Rücker. Kalli erklärte sich auch sofort dazu bereit, das Training der Mädels zu übernehmen.

Die Nachricht verbreitete sich in Jügesheim und den umliegenden Stadtteilen wie ein Lauffeuer und so fanden sich im Laufe von vier Wochen 25 Mädchen zusammen, die Lust hatten, beim SV Jügesheim Fußball zu spielen. So konnte der Verein in der darauffolgenden Saison 1992/1993 bereits drei Mädchenmannschaften im Spielbetrieb anmelden, was ein Novum im gesamten Kreis Offenbach darstellte. Die TGM Jügesheim um die beiden Jugendleiter Edgar Glab und Klaus Fisch versuchte ein Jahr später im Zuge des Neuaufbaus des Jugendfußballs der TGM Jügesheim, eine Mädchenmannschaft aufzubauen. Beide wollten den TGM-Fußballerinnen die gleichen Möglichkeiten bieten wie der SV seinen damaligen Jugendspielerinnen. Doch hierzu sollte es erst einige Zeit später kommen.

Durch die beim SV stets herrschende Platznot wechselten viele Spielerinnen im Sommer 1995 zur TGM. Auch Kalli, ein SV-Urgestein, wechselte damals gemeinsam mit den Mädels zur TGM Jügesheim. Fortan kümmerten sich Karl-Heinz Menger, Edgar Glab und Klaus Fisch gemeinsam mit weiteren engagierten Ehrenamtlichen um die Entwicklung des Jügesheimer Frauen- und Mädchenfußballs.“

Mein Gegenüber hält kurz inne und gibt mir Zeit, das Gehörte zu verarbeiten und meine Notizen zu vervollständigen. Betrachtet man die Entwicklungen im Sommer 1995, könnte man annehmen, dass der damalige SV’ler Kalli und die beiden TGM’ler Edgar und Klaus mit der 1995 begonnenen Zusammenarbeit einst die ersten Vorboten der 2004 beschlossenen Fusion gewesen sein könnten.

„Und wie sieht es eigentlich heute bei Euch im Frauen- und Mädchenfußball aus?“, werde ich aus meinem Gedanken gerissen. Ich schaue kurz auf und ordne dabei meine Gedanken.

„Wir sind gerade dabei, den Frauen- und Mädchenfußball der TGM SV Jügesheim wieder aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Zuviel wurde in den vergangenen zwei, drei Jahren in der Weiterentwicklung der Nachwuchsabteilung versäumt. Hinzu kommt, dass sich nach der Trennung von der bisherigen Trainerin im Oktober 2012 einige Spielerinnen dazu entschlossen, nicht mehr für den Verein aufzulaufen, sondern ihrer Trainerin zu folgen.

Deshalb sind wir überraschend dazu gezwungen, mit unserer bisherigen 2. Frauenmannschaft fortan drei Klassen höher in der Verbandsliga Süd auf Punktejagd zu gehen. Doch extreme Veränderungen bringen auch ihr Gutes mit sich. So ist mittlerweile bei allen Verantwortlichen, Trainern sowie in allen Mannschaften und deren Umfeld eine Aufbruchstimmung zu spüren und zu beobachten. Dieses neue Miteinander und den Elan wollen wir nun mit in die Zukunft nehmen und in den nächsten Jahren den Jügesheimer Frauenfußball erneut aufleben lassen – von Giesemern, für Giesemer.“

Der Wirt unterbricht uns und bittet uns, zu zahlen. Es ist mittlerweile bereits nach Mitternacht und an der Zeit heimzugehen. Wir leeren unsere Gläser und ich danke meinem ehemaligen Trainerkollegen für seine Erzählungen aus der Vergangenheit. Diese werden mir sicherlich bei meinem Abteilungsbericht weiterhelfen.

(Mirko Tinz)
 



Impressum | Kontakt | zur TGM SV Vereinsgaststätte

(c) 2013 TGM SV Jügesheim e.V.